Arbeitsrecht: Lacore präzisiert BAG-Rechtsprechung

[tatsu_section bg_color= "" bg_repeat= "repeat" bg_attachment= "scroll" bg_position= "top left" bg_animation= "none" border_color= "" bg_video_mp4_src= "" bg_video_ogg_src= "" bg_video_webm_src= "" overlay_color= "" section_id= "" section_title= "" full_screen_header_scheme= "background--dark" padding= "0px 0% 0px 0%" border= "0px 0px px 0px"][tatsu_row layout= "1/3+2/3"][tatsu_column bg_color= "" bg_repeat= "repeat" bg_attachment= "scroll" bg_position= "top left" bg_video_mp4_src= "" bg_video_ogg_src= "" bg_video_webm_src= "" overlay_color= "" vertical_align= "none" animate= "1" animation_type= "fadeInLeft" padding= "0% 0% 0% 0%" margin= "0px 0px 0px" layout= "1/3"][tatsu_text max_width= "" wrap_alignment= "center" animation_type= "fadeIn"]blog-thumb-2[/tatsu_text][/tatsu_column][tatsu_column bg_color= "" bg_repeat= "repeat" bg_attachment= "scroll" bg_position= "top left" bg_video_mp4_src= "" bg_video_ogg_src= "" bg_video_webm_src= "" overlay_color= "" vertical_align= "none" animate= "1" animation_type= "fadeInRight" padding= "0% 0% 0% 0%" margin= "0px 0px 0px" layout= "2/3"][tatsu_text max_width= "" wrap_alignment= "center" animation_type= "fadeIn"]In einem Rechtsstreit eines Geschäftsführers einer weltweit tätigten Unternehmensberatung gelingt LACORE ein bedeutsame Etappensieg. Gegen die Kündigung des Geschäftsführers, der zum Zeitpunkt des Ausspruches der Kündigung noch formal zum Geschäftsführer bestellt war und sein Amt erst nach Klageerhebung niederlegte, erhob LACORE Klage vor dem ArbG Berlin. Das ArbG Berlin und das LAG vertraten jeweils die Auffassung, der Rechtsstreit müsse vor dem LG Berlin geführt werden. Dies sei die Konsequenz der gesetzlichen Fiktion des § 5 Abs. 1 S. 3 ArbGG, die allein auf die formale Geschäftsführerbestellung abstelle. Die dagegen gerichtete Rechtsbeschwerde von LACORE vor dem 10. Senat des BAG war erfolgreich und führte zu einer Änderung der bisherigen Rechtsprechung. Während der 10. Senat bisher die Auffassung vertrat, dass maßgeblicher Zeitpunkt für die Prüfung der Voraussetzung der gesetzlichen Fiktion der Zeitpunkt der Klageerhebung sei, stellt er in seiner Entscheidung vom 03. Dezember 2014 nunmehr klar, dass auch eine nach Kündigung und nach Klageerhebung (vorsorglich erneute) Niederlegung des Geschäftsführeramtes genüge, um die Zuständigkeit des ArbG zu begründen. Damit gibt er seine bisherige Rechtsprechung vom 15. November 2013 - 10 AZB 28/13 – auf.

Für den Geschäftsführer sind tätig: Dr. Ralf Vogt, Dr. Linda Kurta
[/tatsu_text][/tatsu_column][/tatsu_row][/tatsu_section]

6. Januar 2015
crossmenu